Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung english português magyar České deutsch

Unser Projektziel

 

Wir leben in einer zunehmend globalisierten Welt. Kommunikation, Transport und Wirtschaft bringen Kontinente und Menschen einander näher. Unsere Entscheidungen und Handlungen haben dadurch Auswirkungen, die über unsere eigenen Stadt- und Landesgrenzen hinausreichen.Zahlreiche Produkte, die wir kaufen, stammen zum Beispiel aus Entwicklungs- und Schwellenländern: Textilien aus Indien, Kaffee aus Lateinamerika, Elektronik aus China und anderes mehr. Dort stellenausbeuterische Kinderarbeit sowie die Verletzung von Arbeitsnormen und Sozialstandards einakutes Problem dar. Unser Projekt Museo Mundial zeigt solche Zusammenhänge auf und motiviert Menschen dazu, über die globale Verantwortung eines jeden einzelnen von uns zu diskutieren und entsprechend zu handeln. Das verstehen wir unter Globalem Lernen. Dieses Projekt möchte auf diese Weisezu einer nachhaltigen und gerechten Welt beitragen und unterstützt die Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Globale Themen in Museen? Ein Gewinn für alle Seiten

Mit diesem Projekt möchten wir Globales Lernen in einem besonderen Umfeld etablieren – in Museen. Museen sind etablierte Orte des Lernens. Millionen Menschen besuchen jedes Jahr die zahlreichen Museen, die es in Europa gibt. Museen haben sich dabei in den letzten Jahren zunehmend auch neuen Themen geöffnet und setzen sich mit gesellschaftlichen Herausforderungen auseinander. Der Ansatz von Museo Mundial ist es, die Bandbreite der Inhalte von Museumsausstelllungennun um entwicklungspolitische Themenzu erweitern. Dies eröffnet den Museen neue BesucherInnen, die sie bisher nicht angesprochen haben.

Gleichzeitig wünschen sich auch umwelt- und entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisationen häufig neue Zielgruppen, die sie noch nicht erreicht haben. Die Kooperation mit Museen ermöglicht ihnen einen breiten Zugang zu ganz neuen Bevölkerungskreisen, welche sie mit traditionellen Veranstaltungsformaten und über die bisher genutzten Informationskanäle nicht ansprechen.

Somit verspricht eine Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen und Museen zu entwicklungspolitischen Themen beiden Seiten Vorteile und hat das Potenzial, Globales Lernen vielen Menschen näherzubringen. Bislang finden sich allerdings wenig entwicklungspolitische Inhalte in Museen. Dies möchte unser Projekt ändern. Denn es gibt viele inhaltliche Anknüpfungspunkte: Themen wie Handwerk und Produktion, Nahrung, Gesundheit, Energie, Wohnen und Handel werden sowohl von Museen als auch von Nichtregierungsorganisationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

Globale Bezüge zur Dauerausstellung

In diesem Projekt entwickeln Museen und entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisationen gemeinsam 41 Installationen zum Globalen Lernen. Diese 41 Installationen sind integrierter Bestandteil der Dauerausstellung von acht Museen in Deutschland, Tschechien, Ungarn und Portugal. Im Verlauf der letzten zwei Jahre entwickelte das Projektteam dabei ganz unterschiedliche Installationsformen, die zeigen, wie inhaltlich und methodisch vielseitig Globales Lernen im Museum umgesetzt werden kann. Wir setzten zum Beispiel eine Audiostation zum Thema Landgrabbing in der Afrikaabteilung des Naturhistorischen Museums Nürnberg um. Wir entwickelten ein Brettspiel zum Welthandel für die Ausstellung des Gemeindemuseums Loures (Portugal). Wir platzierten eine interaktive Zugsimulation im Ungarischen Eisenbahnmuseum Budapest. Wir verbanden die Thermalbadausstellung des Budapester Geschichtsmuseums mit einer Installation zum Thema Wasserknappheit. Wir ergänzten die Ausstellung des Prager Landwirtschaftsmuseums um eine Installation zum Thema Ernährungssicherheit. Diese und viele weitere Installationen finden sich auf dieser Webseite ausführlich beschrieben. Hier sammeln und schildern wir unsere Ideen und Erfahrungen, um sie an andere Organisationen weiterzugeben. Die auf unserer Webseite geschilderten Installationen sind in gemeinschaftlicher Arbeit von Museen und Nichtregierungsorganisationen entstanden. Alle Installationen sind kostengünstig konstruiert und sind daher leicht nachzubauen. Wir ermutigen explizit dazu, unsere Installationsideen zu nutzen, zu kopieren oder auch anzupassen. Wir möchten mit dieser Seite sowohl Museen als auch entwicklungspolitischen Organisationen Lust machen, den Lernort Museum neu für globale Themen zu entdecken.

    Museo Mundial_CZ_Hungry_Summary   HU_Vectron_2  Museo Mundial_PT_Trade_2

Wo finde ich mehr zu den Installationen?

Ausführliche Beschreibungen zu allen Museo Mundial Installationen mit Bildern, Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Budgets gibt es hier.

Diese Website wurde finanziell unterstützt durch die Europäische Union und durch Engagement Global im Auftrag des BMZ. Die Verantwortung für den Inhalt tragen allein finep, NHG und DEAB. Der Inhalt dieser Website gibt unter keinen Umständen eine Position der Europäischen Union, von Engagement Global oder des BMZ wieder.

 EU Flagge BMZ